09.01.2018

Kunstgott für wen?

Wir basteln uns unseren eigenen Gott, hatten Techniker die Idee. Die ist alt und war schon mal nicht gut.

Autor: Dagmar Köhring
setzt sich für bedrohte Wörter ein und diskutiert gern – am liebsten über die Bibel.

Joachim S. aus der Schweiz schrieb:
Ein anderer Gott über Computer-Technologie:
Der Einfachheit halber, werden wir durch 2 Gottheiten regiert: Der Fürst dieser Welt, der Jesus verführen wollte und Jesus die Herrschaft über Königreiche angeboten hatte und Gott (dem liebenden Vater). Christen bauen gerne den Tunnel auf zu Gott (dem liebenden Vater von Jesus) und möchten, dass alles Gott gelenkt ist. Schwarz-Weiss-Denken aus der Bibel.

Aufgeklärte Menschen möchten gerne alles wissenschaftlich erklären und sagen, dass es sehr wahrscheinlich keinen Gott gibt (und natürlich den Schwachsinn vom Teufel auch nicht gibt). Und hinter dem Glauben „Das ist Schwachsinns!“ könnte der T. sich sogar listig „verbergen“.

Der Beitrag muss die Gesamtsituation beleuchten, so meine Meinung. Mich ärgert an mir selbst, dass ich "einfach mit Tunnelblick" nicht denken will. Total frustrierend die Vorstellung: Wenn es so einen bösen Regierungs-Fürst gibt, hast Du eigentlich Null Chance: Engel und Gott können Dir helfen, aber ansonsten wärst Du voll ausgeliefert auf dieser Erde. Und wissenschaftlich denkende Menschen? Bekommen Die auch einen Engel zu Schutz? Oder müssen oder dürfen sie sich dann eben einen bauen über Computer-Technologie.

Und da gibt es sicher Bestrebungen, die Gott wieder interessant finden könnte, wenn ich ihn mir als souveränen Vater vorstelle. Der Mensch hat auch einen Schöpfungsdrang, der ist nicht grundsätzlich schlecht.

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Das Unglück im Glück

    andacht· Auch das kann man haben, man muss sich nur ausreichend glücklich fühlen.

    Jetzt hören
    hören
  • Glaubst du ausreichend ernsthaft?

    andacht· An Gott zu glauben, kann schwer sein. Müssen wir uns da auch nch die Frage stellen, ob wir es überhaupt richtig machen?

    Jetzt hören
    hören
  • Unberechenbar oder lebendig?

    andacht· Wer sich an Gott wendet, wünscht sich in ihm oft den festen Fels in der Brandung. Aber ist er so und muss er so sein?

    Jetzt hören
    hören
Weiter